^ nach oben ^

 

 

Dekanatsbüro

 

Träger: Dekanat Maifeld-Untermosel
 

Adresse: Obertorstraße 8, 56294 Münstermaifeld
 

Telefon: 02605/962780


 

Homepage des Dekanates

 

Für die Inhalte der verlinkten Seiten übernehmen wir ausdrücklich keine Verantwortung.

 

 

 

Christlich-Islamischer Dialog

Möglichkeiten und Grenzen

 

Glaube und Gewalt – Glaube und Gewaltlosigkeit

- Vortrag und Diskussion zur Gewaltfrage in Christentum und Islam -

 

Das Dekanat Maifeld-Untermosel führt die Reihe zum Christlich-Islamischen Dialog aus dem Jahr 2016 fort und lädt zu einem Vortrag mit Diskussion zur Gewaltfrage in den Religionen ein:

Mittwoch, 28. Juni, 19.00 bis 21.00 Uhr,
Pfarrheim Kobern, Burgstrasse 4

Hagen Berndt, Konfliktmanager und Muslim, spricht über seine Erfahrungen in der Konfliktlösung oder auch dessen Scheitern mit Blick auf die beiden Weltreligionen. Gerade in der Begegnung mit Flüchtlingen in unseren beiden Verbandsgemeinden tauchten oft Fragen zu Religion und Glauben auf, die uns in der Begegnung mit den Menschen auf bisher Unbekanntes aufmerksam machen. Unser Dekanat greift nun die Thematik der Gewalt/Gewaltlosigkeit auf, um angesichts der vergangenen und aktuellen Terrormeldungen auf diese Fragen einzugehen. Das Thema geht auf unsere Umfrage unter den Zuhörenden der beiden vorherigen Veranstaltungen zurück.  

Gesellschaftlich spielt die Gewaltfrage ganz aktuell angesichts der verheerenden Terroranschläge eine große Rolle. Auch unsere Region war durch die Vorkommnisse bei „Rock am Ring“ konkret betroffen. Das Dekanat will mit seiner Veranstaltung einen informativen Beitrag im Rahmen des Christlich-Islamischen Dialogs leisten und weiter Grundlagen für den offenen Dialog bauen.

Mit Hagen Berndt als Referenten ist es gelungen, einen Islamwissenschaftler und Trainer in Konflikttransformation zu diesem Vortrag und Diskussion zu gewinnen. Er wird von seinen Erfahrungen in den zum Teil auch durch die Religion geprägten Konflikten in Europa, Südasien, im Nahen Osten und in Afrika berichten. Hagen Berndt wird derzeit oft von Kommunen und auch von Polizeistellen angefragt. Anschließend steht er den Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Der Alltag des Miteinander und Nebeneinander soll zur Sprache kommen - mit seinen Chancen, Konflikten und Problemen. Die Neugier auf „den Anderen“ und seine Lebensweise kann zu einem fruchtbaren Dialog und Miteinander führen und gegenseitig Willkommenskultur gestalten.
Hagen Berndt, Jahrgang 1960, studierte Indologie, Islamwissenschaft und Kommunikationsforschung in Bonn und Peradeniya (Sri Lanka). Im Anschluss forschte er in London und Sri Lanka. Er war Rundfunkjournalist für die Deutsche Welle und mehrere Jahre in Indien als Berater von Projekten der gewaltfreien Konfliktbearbeitung tätig. Anschließend wurde er zunächst pädagogischer Leiter, später Geschäftsführer der Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion KURVE Wustrow. Heute ist Hagen Berndt freier Berater und Trainer für zahlreiche Organisationen und Projekte im In- und Ausland. Zahlreiche Veröffentlichungen in englischer und deutscher Sprache zu Fragen der Gewalt und der Gewaltlosigkeit.
Schon jetzt sei auch auf die zweite Veranstaltung in diesem Jahr in der Reihe Christlich-Islamischer Dialog aufmerksam gemacht: Frau Sabira Bouhired, Islamwissenschaftlerin vom Muslimischen Frauenbildungswerk Köln e.V. spricht am Donnerstag, 15. November, zum Thema „Muslimisch geprägter Alltag“.


Werner Huffer-Kilian, Pastoralreferent, Dekanat

 

 

 

 

Weihbischof Peters: „Ein großer Wurf“

Dekanat Maifeld-Untermosel stellt nach zweijährigem Prozess neue Seelsorge-Schwerpunkte vor

Brigitte Stockhausen, Günther Leisch, Rudolf Demerath, Eduard Bildhauer, Jörg Schuh, Weihbischof Peters und Marion Jensen sind stolz auf das Ergebnis der zweijährigen Planungen. Auf dem Bild fehlt Helga Boer als sechstes Mitglied der Steuerungsgruppe.

Niederfell –Nah am Menschen Seelsorge betreiben, als Kirche gesellschaftlich wahrnehmbar und dabei authentisch sein: Das hat sich das Dekanat Maifeld-Untermosel auf die Fahnen geschrieben und dazu in einem zweijährigen Prozess neue Schwerpunkte der Seelsorge ausgearbeitet. Hauptamtliche der Dekanatskonferenz und Ehrenamtliche des Dekanatsrates arbeiteten dabei eng zusammen, um Gesellschaft und Kirche in den Blick zu nehmen. Am 13. März hat die Steuerungsgruppe Pastorale Planung das neue Konzept in einer Feierstunde im Herz-Jesu-Haus Kühr in Niederfell vorgestellt. Mit den rund 100 Gästen aus dem Dekanat feierte auch der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters, der zuvor den Gottesdienst in der Hauskapelle zelebrierte.   ... weiterlesen

 

 

 

 

Nähere Informationen zur Synode erhalten Sie unter www.bistum-trier.de/synode.

 

 

Logo der Synode fr Internet RGB

 


 

 

 

 131214 Synode Dekanat M-U GL

Foto: privat: Synodale aus dem Dekanat Maifeld-Untermosel

 v.l.n.r.

 oben: Jörg Schuh, Anne Anheier, Rudolf Demerath, Guido Lacher

 unten: Judith Müller, Elisabeth Zenner, Martina Pickhardt